Berne

MEI-Umsetzung fristgerecht und europaverträglich beschliessen

economiesuisse ist erfreut, dass sich der Nationalrat für eine Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative entschieden hat, die einen Inländervorrang sowie bei Bedarf EU-verträgliche Abhilfemassnahmen vorsieht. Nun kann der Ständerat das Geschäft in der Wintersession behandeln und eine fristgerechte, wirtschaftsfreundliche und europaverträgliche Umsetzung dieser Initiative ist weiterhin möglich.

APVplus NON 350x150

AHV-Initiative : NEIN am 25. September

Die von den Gewerkschaften geforderte Erhöhung sämtlicher AHV-Renten um 10 % wird ein Loch in die öffentlichen Finanzen reissen, anstatt eine ohnehin gefährdete Einrichtung zu konsolidieren. Wenn die Renten der ärmsten Bezüger ebenso bedacht werden, wie die der reichsten Bezüger, wird die Initiative bei den geringen Renten überhaupt nicht hilfreich sein; sie könnte im Gegenteil dazu führen, dass letztere ihre Ansprüche auf Zusatzleistungen verlieren. Angesichts der demographischen Entwicklung, die dazu führt, dass immer weniger Aktive, immer mehr Rentnern gegenüberstehen, muss die AHV strukturell reformiert werden – wie es das Parlament mit der „Altersvorsorge 2020“ vorschlägt, anstatt Aktive und Unternehmen zur Kasse zu bitten.

BCVsIndicateurEconomiqueJuin2013

Walliser Konjunktur im Mai 2016

Der Walliser Konjunkturindikator deutet im Berichtsmonat Mai 2016 auf eine Stagnation der Walliser Wirtschaft hin (-0.1%). Damit zeigt sich der Konjunkturindikator des Kanton Wallis positiver als noch im Vormonat (April 2016: -1.2%).

IndicateurBCVS_image_a_la_une

Walliser Konjunktur im April 2016

Der Walliser Konjunkturindikator deutet im Berichtsmonat April 2016 auf ein Minus der Walliser Wirtschaft von 1.2 % hin. Damit zeigt sich der Konjunkturindikator des Kanton Wallis ähnlich wie im Vormonat (März 2016: -1.1%).

moneygrab

«AHV+» und «Grüne Wirt-schaft» teuer, unsinnig

Die beiden Initiativen «AHVplus» und «Grüne Wirtschaft» werden als schädlich und sozialpolitisch unsinnig eingestuft. Die WIHK lehnt beide ab. Während vermögende Rentner einen Zusatzbatzen bekämen, würden Ergänzungsleistungsbezüger schlechter fahren.