Arbeitsmarkt, Pressemitteilungen

Volk erteilt Mindestlohn klare Abfuhr

Event

vignette 1

starkvernetzt_300x250_DE

Vignette 2

Prise de position

pressemitteilungen

stellungnahmen

Es wird keine staatliche Einmischung in die Lohnfestsetzung geben. Durch ihr klares Votum haben die Schweizer Bürgerinnen und Bürger ihr Vertrauen in die Sozialpartnerschaft bestätigt. Viele Arbeitsplätze werden erhalten bleiben. Das Scheitern der kantonalen Initiative wendet eine schwere Bedrohung für die duale Berufsbildung ab.

Trotz einer emotionsgeladenen Kampagne ist die Linke gescheitert. Der Souverän hat den Mindestlohn als Antwort auf zu geringe Löhne klar zurückgewiesen. Die Stimmbürger haben sich von den wiederholten Versprechen einer automatischen Erhöhung und einer Ankurbelung der Wirtschaft nicht täuschen lassen. Im Gegenteil: Sie haben entschieden, eine Vielzahl von Arbeitsplätzen, die vom höchsten Mindestlohn der Welt bedroht worden wären, zu erhalten.

Vertrauensvotum Sozialpartnerschaft

Die heutige Abstimmung ist ein klares Signal. Das Volk bestätigt sein Vertrauen in die Sozialpartner und ihre Funktion der Arbeitsmarktüberwachung. Anstatt eines einheitlichen Mindestlohns bevorzugt es breit gefächerte Lösungen, die je nach Qualifikation, Branche und Region ausgehandelt werden. Jetzt liegt es an den Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern, sich dieses Vertrauens würdig zu zeigen. Die WIHK wird ihr Engagement zugunsten eines konstruktiven Sozialdialogs fortsetzen.

Die Walliser Wirtschaft ist über die Ablehnung der kantonalen Initiative erleichtert. Letztere hätte den Ausbildungsbetrieben unmittelbare Mehrkosten in Höhe von 26 Millionen Franken verursacht und zahlreiche Ausbildungsplätze zerstört. Dieser harte Schlag für die Jugend und für die Berufsbildung ist erfolgreich abgewehrt worden.

Der heutige Sieg gewährt uns aber nur eine kurze Atempause. Die Angriffe der Linken gegen den Erfolg der Schweiz werden weitergehen: Abschaffung der Besteuerung nach dem Aufwand, Einführung einer Erbschaftssteuer, bedingungsloses Grundeinkommen … Eine ganze Reihe von besonders für das Wallis wichtigen Streitfragen, in denen sich die WIHK mit Entschlossenheit engagieren wird.