Wirtschaftsinformation

Walliser Konjunktur im April 2012

Event

vignette 1

starkvernetzt_300x250_DE

Vignette 2

Prise de position

pressemitteilungen

stellungnahmen

Walliser Wirtschaftsentwicklung  im April weiterhin rückläufig

Bereits im ersten Quartal 2012 musste die Walliser Wirtschaft gegenüber der Vorjahresperiode einen BIP-Rückgang hinnehmen. Dabei deutete der Walliser Konjunkturindikator vor allem im März auf ein kräftiges Minus hin (-2.3%). Auch im Berichtsmonat April erreicht die regionale Wirtschaft das Ergebnis des Vorjahresmonats nicht mehr: Der Rückgang des realen Walliser Bruttoinlandsprodukt fällt im April mit -1.6 % aber geringer aus als noch im März.

Warenexporte im Minus

Ein Grund für die rückläufige Walliser Wirtschaftsentwicklung im April 2012 ist der Einbruch der Auslandsnachfrage nach Walliser Gütern. Im Berichtsmonat resultierte ein nominaler Exportrückgang um 8.3 %. Die grossen Walliser Exportindustrien entwickelten sich dabei sehr unterschiedlich. Während die gewichtige chemisch-pharmazeutische Industrie ganz leicht zulegen konnte (+0.4%), mussten die beiden anderen bedeutenden Walliser Exportbranchen deutlich Federn lassen: Die Ausfuhren der Metallindustrie gingen um 16.0 % zurück, jene der Warengruppe «Maschinen, Apparate, Elektronik» gar um 47.9 %.

Unterschiedliche Signale aus der Bauwirtschaft

Für das zweite Quartal zeichnen die vorhandenen Indikatoren für das Walliser Baugewerbe kein einheitliches Bild: Während die Bauvorhaben des Walliser Baugewerbes für das  2. Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal um 4.3 % zugelegt haben, deuten die Bauvorhaben (-4.7%) auf ein Minus hin. Bei beiden Indikatoren ist zu beobachten, dass der Tiefbau sich im zweiten Quartal erfreulicher entwickelt als der Hochbau.

Schwierige Wintersaison im Tourismus

Die abgelaufene Wintersaison gestaltete sich für den Walliser Tourismus äusserst schwierig. Die Zahl der Hotelübernachtungen ging zwischen November 2011 und April 2012 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um insgesamt 6.9 % zurück. Der kräftige Rückgang war dabei vollumfänglich auf den Einbruch der ausländischen Nachfrage zurückzuführen: Während die Zahl der Hotelübernachtungen von Gästen aus der Schweiz um 0.9 % zulegte, ging jene der ausländischen Gäste um 14.1% zurück.

Auch im Berichtsmonat April ist die Nachfrage in der Walliser Hotellerie stark eingebrochen. Die Zahl der Hotelübernachtungen ging insgesamt um 13.8 % zurück. Dabei war – im Gegensatz zu den vorangegangenen Monaten – auch bei den inländischen Gästen ein starker Rückgang zu beobachten (-8.2%). Wichtigste Gründe für den Nachfrageinbruch im Berichtsmonat waren der starke Franken, die lahmende europäischen Konjunktur sowie die ungünstigen Wetterverhältnisse zu Ostern.

Arbeitslosenquote bei 4.1%

Im April 2012 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Wallis bei 4.1 % und damit um 0.3 % höher als im Jahresdurchschnitt 2011. Im Vergleich zur saisonbereinigten Arbeitslosenquote im ersten Quartal war lediglich ein leichter Anstieg um 0.1 % zu verzeichnen. Der Walliser Arbeitsmarkt zeigt sich also trotz schwieriger Konjunkturlage noch immer robust.