Wirtschaftsinformation

Walliser Konjunktur im Juli 2015

Event

vignette 1

starkvernetzt_300x250_DE

Vignette 2

Prise de position

pressemitteilungen

stellungnahmen

Abgeschwächte Dynamik des Walliser Konjunkturindikators

Der Walliser Konjunkturindikator deutet im Berichtsmonat Juli 2015 auf ein solides Wachstum der Walliser Wirtschaft von 1.9 %t hin. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Dynamik des Walliser Konjunkturindikators abgeschwächt (Juni 2015: +2.5%).

WKB_WirtschaftsindikatorJuli2015

Walliser Ausfuhren expandieren

Die ausländische Nachfrage nach Walliser Gütern ist im Berichtsmonat Juli 2015 insgesamt um 11.0 % gewachsen. Dabei weisen die Ausfuhren von zwei der drei gewichtigsten Walliser Exportbranchen ein deutliches Plus auf: die Exporte der Metallindustrie sind um 15.8 % und jene der chemisch-pharmazeutischen Industrie um 13.7 % gewachsen. Die Warengruppe «Maschinen, Apparate, Elektronik» zeigt hingegen ein zweistelliges Minus (-15.0%).

Walliser Bautätigkeit zurückgegangen

Gemäss den Indikatoren des Schweizerischen Baumeisterverbands ist die Bautätigkeit im Walliser Baugewerbe im 2. Quartal 2015 deutlich zurückgegangen. Ein noch stärkeres Minus zeigt sich bezüglich des Bauauftragseingangs. Diese Entwicklung ist unter anderem auf den Wohnungsbau zurückzuführen, was auch durch die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative erklärt werden kann.

Deutliches Plus der Nachfrage in der Walliser Hotellerie

Die Walliser Hotellerie verzeichnete im Juli 2015 einen Zuwachs der Übernachtungszahlen von 3.2 %. Dabei ist die ausländische Nachfrage – wie auch in der Wintersaison 2015 – spürbar zurückgegangen (WS 2015: -7.0%, Juli 2015: -5.0%). Die Anzahl Hotelübernachtungen von inländischen Gästen ist hingegen um sehr kräftige 12.4 % angestiegen.

Minimal gesunkene Arbeitslosenquote

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Kanton Wallis lag im Berichtsmonat Juli 2015 bei 4.3 %. Damit zeigte sich die Arbeitslosenquote minimal tiefer als im Vormonat (Juni: 4.4%) und leicht höher als im Jahresdurchschnitt des vergangenen Jahres (2014: 4.2%).